Ökumenische Hospizgruppe
Walzbachtal/Weingarten



Herzliche Einladung zu unseren Veranstaltungen:




Mittwoch, 25.04.2018, 20:00 Uhr
Kath. Gemeindehaus (Martinussaal) Jöhlingen:

"Das ist wirklich nicht auszuhalten!"
Schmerz in der Palliativ-Situation

Schmerzen sind das häufigste und am stärksten belastende Symptom in der Palliativmedizin. Umso erschreckender ist es, dass teilweise noch immer ein Versorgungsdefizit bei Betroffenen mit Schmerzproblemen besteht. Um Abhilfe leisten zu können, muss die Wissensbasis von professionell Pflegenden durch Aus- und Weiterbildungen verbreitet und vertieft werden. Dazu gehört aber auch die aktive Einbindung von Betroffenen und Angehörigen mit dem Ziel eines weitgehenden Schmerzmanagements.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die gegenwärtige medizinische Situation. Dabei werden die Wichtigkeit des Schmerzmanagements und die Möglichkeiten zur Schmerzbehandlung aufgezeigt.

Linderung von Schmerzen bedeutet für Betroffene, aber auch für das pflegerische Umfeld und die Angehörigen:
·        Linderung von Leiden
·        Erreichen der größtmöglichen Unabhängigkeit
·        Verbesserung der Lebensqualität am Lebensende

Referent: Thomas Fischer,
Gesundheits- und Krankenpfleger, Dipl. Pflegepädagoge,
Lehrer für Pflegeberufe, Pain Nurse (I+II)

Thomas Fischer arbeitet hauptberuflich im Paul-Gerhardt-Werk e.V. Offenburg, in der Stabsstelle Qualität. Er ist dabei in den Bereichen Qualitätsmanagement, Auszubildendenbetreuung, Hygiene und innerbetriebliche Fortbildung tätig.

Das Paul-Gerhardt-Werk e.V. vereint drei Pflegeheime, dazu eine Tagespflege-, Reha- und eine ambulante Pflegestation. Außerdem kooperiert das Paul-Gerhardt-Werk e.V. mit dem ökumenischen Institut für Pflegeberufe in Offenburg und der Evangelischen Fachschule für Heilerziehungspflege in Kork/Kehl.

Nebenberuflich ist der Referent in der Fortbildung für das Diakonische Werk der Evangelischen Landeskirche Baden e.V. tätig. Fortbildungsthemen sind dort: Schmerz und Schmerzmanagement.





Mittwoch, 19.09.2018, 20:00 Uhr
Kath. Gemeindehaus (Martinussaal) Jöhlingen:

"Eigen bis zuletzt"
Über den Umgang mit schwierigen Menschen
an ihrem Lebensende

Die Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen stellt in der Regel eine Herausforderung dar, die an sich schon belastend ist. Wie steht es aber damit, wenn die zu begleitenden Menschen darüber hinaus auch noch ein herausforderndes Verhalten zeigen?

Schwierige bis unmögliche Kommunikation und schwierige Beziehungsgestaltung, Negativismus, Verbitterung, Vorwürfe, Hadern, Drohungen, nicht nachvollziehbares paradoxes Verhalten – wie damit umgehen? Verständnis zeigen oder sich wehren?

Im Vortrag werden wesentliche Persönlichkeitstypen vorgestellt, die im Laufe ihres Lebens zu geringen oder auch deutlichen Schwierigkeiten im Umgang mit sich und der Umwelt führen und sich zuspitzen können.
Referent: Horst Köster,

Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut



Mittwoch, 17.10.2018, 20:00 Uhr
Kath. Gemeindehaus (Martinussaal) Jöhlingen:

in Kooperation mit dem Initiativkreis Demenz:

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft zu leben"
Von der Weisheit im Alter

Welche Bedeutung haben diese Zeilen von Hermann Hesse, wenn wir im Alter zunehmend Gewohntes loslassen und Abhängigkeiten akzeptieren müssen? Was hilft uns in diesem Lebensabschnitt, „Schutz und Hilfe“ zum Leben erfahrbar zu machen?

Referent: Prälat i. R. Martin Klumpp,
Mitbegründer von Hospiz Stuttgart





PDF der Veranstaltungsübersicht 2018
Hospizgruppe Walzbachtal/Weingarten




PDF der Veranstaltungen und Events 2017/2018
Förderverein Hospiz Landkreis und Stadt Karlsruhe e.V.