Archiv

Die aktuellsten Beiträge stehen oben.

Beiträge aus den vergangenen Jahren finden Sie auf den
in der Navigationsleiste angegebenen weiteren Seiten


 

Freitag, 09.11.2018, ab 15.00 Uhr
Bürgertreff Jöhlingen, Jöhlinger Str. 51

Leben am Walzbach: Walzbachtaler Erzählcafé
"D'  jehlinger  Sprooch"

(Teil 1 von A bis O)

Moderation: Jürgen Protz

Mittwoch, 17.10.2018:
in Kooperation mit dem Initiativkreis Demenz:

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft zu leben"
Von der Weisheit im Alter

Welche Bedeutung haben diese Zeilen von Hermann Hesse, wenn wir im Alter zunehmend Gewohntes loslassen und Abhängigkeiten akzeptieren müssen? Was hilft uns in diesem Lebensabschnitt, „Schutz und Hilfe“ zum Leben erfahrbar zu machen?

Referent: Prälat i. R. Martin Klumpp,
Mitbegründer von Hospiz Stuttgart

 

Mittwoch, 19.09.2018:

"Eigen bis zuletzt"
Über den Umgang mit schwierigen Menschen an ihrem Lebensende

Die Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen stellt in der Regel eine Herausforderung dar, die an sich schon belastend ist. Wie steht es aber damit, wenn die zu begleitenden Menschen darüber hinaus auch noch ein herausforderndes Verhalten zeigen?

Schwierige bis unmögliche Kommunikation und schwierige Beziehungsgestaltung, Negativismus, Verbitterung, Vorwürfe, Hadern, Drohungen, nicht nachvollziehbares paradoxes Verhalten – wie damit umgehen? Verständnis zeigen oder sich wehren?

Im Vortrag wurden wesentliche Persönlichkeitstypen vorgestellt, die im Laufe ihres Lebens zu geringen oder auch deutlichen Schwierigkeiten im Umgang mit sich und der Umwelt führen und sich zuspitzen können.

Referent: Horst Köster,
Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut

Freitag, 14.09.2018:

Christliche Zeugnisse auf Zypern - Mittelalter

Bildvortrag,
Referentin: Elisabeth Wolf

 


Im Juni 2018:

Erfreuliches Ergebnis der
Benefizveranstaltung vom 13. April 2018
für das Hospiz „Arista“

 

Wir berichteten bereits über die gelungene Benefizveranstaltung, die in Kooperation von Hospiz „Arista“, der Ökumenischen Hospizgruppe Walzbachtal-Weingarten und der Gemeinde Walzbachtal am 13. April 2018 im Martinussaal in Jöhlingen stattfand.

Vergangene Woche trafen sich Vertreter der Beteiligten im Rathaus in Walzbachtal, um gemeinsam über die Zusammenarbeit zu sprechen und das Endergebnis zu verkünden.

v.l.n.r. Bürgermeister Karl-Heinz Burgey, Prof. Dr. Dieter Daub, Helma Hofmeister-Jakubeit, Claudia Rommel, Pfarrer Harald-Mathias Maiba, Konrad Wolf

Der Erlös des Benefizkonzertes beläuft sich aufgerundet auf 2.500 €.

Der gesamte Erlös geht an das Hospiz „Arista“ in Ettlingen. Die Hospizarbeit ist ein aktuelles und wichtiges Thema unserer Gesellschaft, daher waren alle Beteiligten sichtlich erfreut über das überragende Ergebnis.

Text und Foto: A. Müller, Gemeindeverwaltung Walzbachtal

Freitag, 11.05.2018, Bürgertreff Jöhlingen:

Leben am Walzbach:
Jöhlingen – DAMALS / GESTERN / HEUTE
Moderation: Jürgen Protz

Die Walzbachtaler Erzählcafés, die seit 2012 regelmäßig im Bürgertreff stattfinden, sind ein voller Erfolg geworden. Auch zur Veranstaltung Mitte Mai „Damals – Gestern- Heute“ konnte Ingrid Bouveret wiederum eine recht ansehnliche Besucherzahl willkommen heißen.
Jürgen Protz, Moderator und ausgezeichneter Kenner der Jöhlinger Ortsgeschichte, hatte 35 Motive aus seinem reichhaltigen Archivfundus ausgewählt um in einem virtuellen Rundgang die vergangenen Jahrzehnte Revue passieren zu lassen.

Die Jöhlinger Hauptstraße vor dem Löwen - damals und heute.

Die Aufnahmen, an denen Jürgen Protz seine Erzählungen festmachte, lösten oft Emotionen wie „ach“, „toll“ und „schee“ aus und luden ein ums andere Mal zum Diskutieren ein. Der Moderator spannte den Bogen vom Wendelinuskreuz, das einst zusammen mit einem eisernen Wassertrog mitten auf der Kreuzung der heutigen B 293 beim Badischen Hof stand, um dann 1965 und endlich 2003 seinen endgültigen Standort auf dem Kirchplatz zu erhalten, bis hinunter zur Wiesenmühle, deren letzter Müller, Erich Jais, den Mahlbetrieb 1965 einstellte.
Nostalgie, vor allem bei den Älteren, kam auf, als man Jöhlinger Bauersleut beim Pflügen mit dem Pferd, bei der Ernte mit Sense und Sichel, beim Jauchefahren mit dem Kuhfuhrwerk oder beim Tabakeinfädeln sah.
Ein herzlicher Dank geht an Jürgen Protz und auch Konrad Wolf, der die Bilder ins rechte Licht gerückt hatte.

Text: Ingrid Bouveret; Fotos: Jürgen Protz

 

Mittwoch, 25.04.2018, Martinussaal Jöhlingen:

"Das ist wirklich nicht auszuhalten!"
Schmerz in der Palliativ-Situation

Schmerzen sind das häufigste und am stärksten belastende Symptom in der Palliativmedizin. Umso erschreckender ist es, dass teilweise noch immer ein Versorgungsdefizit bei Betroffenen mit Schmerzproblemen besteht. Um Abhilfe leisten zu können, muss die Wissensbasis von professionell Pflegenden durch Aus- und Weiterbildungen verbreitet und vertieft werden. Dazu gehört aber auch die aktive Einbindung von Betroffenen und Angehörigen mit dem Ziel eines weitgehenden Schmerzmanagements.

Der Vortrag gab einen Überblick über die gegenwärtige medizinische Situation. Dabei wurden die Wichtigkeit des Schmerzmanagements und die Möglichkeiten zur Schmerzbehandlung aufgezeigt.

Linderung von Schmerzen bedeutet für Betroffene, aber auch für das pflegerische Umfeld und die Angehörigen:
·        Linderung von Leiden
·        Erreichen der größtmöglichen Unabhängigkeit
·        Verbesserung der Lebensqualität am Lebensende

Referent: Thomas Fischer,
Gesundheits- und Krankenpfleger, Dipl. Pflegepädagoge,
Lehrer für Pflegeberufe, Pain Nurse (I+II)

Thomas Fischer arbeitet hauptberuflich im Paul-Gerhardt-Werk e.V. Offenburg, in der Stabsstelle Qualität. Er ist dabei in den Bereichen Qualitätsmanagement, Auszubildendenbetreuung, Hygiene und innerbetriebliche Fortbildung tätig.

Das Paul-Gerhardt-Werk e.V. vereint drei Pflegeheime, dazu eine Tagespflege-, Reha- und eine ambulante Pflegestation. Außerdem kooperiert das Paul-Gerhardt-Werk e.V. mit dem ökumenischen Institut für Pflegeberufe in Offenburg und der Evangelischen Fachschule für Heilerziehungspflege in Kork/Kehl.

Nebenberuflich ist der Referent in der Fortbildung für das Diakonische Werk der Evangelischen Landeskirche Baden e.V. tätig. Fortbildungsthemen sind dort: Schmerz und Schmerzmanagement.

Freitag, 13.04.2018, 19.30 Uhr, Martinussaal Jöhlingen:

Hospizgruppe, in Kooperation mit der Gemeinde Walzbachtal
und dem Förderverein Hospiz Landkreis und Stadt Karlsruhe e.V.:

Gelungene Benefizveranstaltung für Hospiz
"Leben und leben lassen"

Zur Benefizveranstaltung für das Hospiz „Arista“ und die Ökumenische Hospizgruppe Walzbachtal/Weingarten hatte die Gemeinde Walzbachtal zusammen mit den beiden schon genannten Organisationen am Freitag, den 13. April 2018 in den Martinussaal geladen. Mit 131 Karten war der Saal voll besetzt – das Wort „ausverkauft“ lag so manchem auf der Zunge.

Unter dem Thema des Abends „Leben und leben lassen“ rezitierte die ehemalige Regierungspräsidentin Gerlinde Hämmerle verschiedene Texte, Gedichte und Epigramme von Erich Kästner und wurde dabei von der „Combo Symbadico“ des Regierungspräsidiums Karlsruhe unterstützt. Die acht Musiker spielten, passend zu den gelesenen Werken, mitreißende Musik aus der Lebenszeit Kästners.
Mit der Aussage „Nur lesen, das wäre nicht so unterhaltsam und nur Musik, das wäre nicht so gehaltvoll“, traf Gerlinde Hämmerle den Inhalt des Abends auf den Punkt.
Es war eine gelungene Mischung aus scharf satirischen und humorvollen Werken, bei denen so mancher Zuschauer zum Schmunzeln oder Lachen angeregt wurde. Bei den Musikstücken wippten viele Beine und Köpfe zum Takt, manche Lieder waren auch zum Mitsingen, Frau Hämmerle unterstützte dabei die Band auf der Gitarre oder sang zusammen mit Klaus Schäfer, dem Leiter der Band.
Nach dem Schlusswort von Gerlinde Hämmerle „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ und tosendem Applaus der Zuschauer, kamen Bürgermeister Burgey und Pfarrer Maiba zur Abschlussrede.
Sie bedankten sich bei
- dem Gesangverein Frohsinn für die Dekoration des Martinussaales
- Claudia Rommel, stellvertretend für alle haupt- und ehrenamtlichen Aktiven der Hospizgruppe vor Ort und auch an anderen Orten für Ihr Engagement
- Helma Hofmeister, stellvertretend für alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter bei Hospiz „Arista“ in Ettlingen
- der „Combo Symbadico“ für ihren musikalischen Beitrag und
- dem ‚Stargast‘ des Abends, Gerlinde Hämmerle, die seit vielen Jahren die Hospizarbeit unterstützt.
Mit dem Badnerlied schlossen die Combo und alle Anwesenden den gelungenen Abend ab.

Der Erlös der Veranstaltung geht komplett an die Hospizarbeit.

Text und Foto: A. Müller, Gemeindeverwaltung Walzbachta

Montag, 12.03.2018, 18:00 – 21:00 Uhr, Bürgertreff Jöhlingen:

Erste-Hilfe-Kurs Demenz
für betroffene Angehörige und Interessierte

Menschen mit Demenz leben in einer ganz eigenen, für uns oft unverständlichen Welt. Diese Welt verliert im Verlauf der Erkrankung zunehmend die Anknüpfung an aktuelle Begebenheiten und kennt oft nur noch die Reise in die Vergangenheit, die vom Abschied von sich selbst und seiner Umgebung bestimmt wird.

Der Umgang und das Zusammenleben mit einem an Demenz erkrankten Menschen wird leichter, wenn es den Bezugspersonen und anderen im Umfeld der Betroffenen lebenden Menschen (z.B. Freunde, Nachbarn) gelingt, sich in die Welt des Kranken einzufühlen. Zentrales Anliegen des Kurses ist es, Grundkenntnisse im Umgang mit demenzerkrankten Menschen zu vermitteln.


Inhalte des Kurses waren:


Informationen zu Krankheitsbild und Verlauf der Erkrankung


Einblicke in die Erlebniswelt demenzerkrankter Menschen   
sowie Auswirkungen auf die Umgebung


Anregungen und Ideen für einen hilfreichen Umgang mit dem Betroffenen


Zentrale Ansprechpartner und professionelle Hilfen
für Menschen mit Demenz in Walzbachtal.

Referentin: Dagmar Lind-Matthäus, Gerontologin (FH)

Montag, 26.02.2018, 19:30 Uhr, Bürgertreff Jöhlingen:

in Kooperation mit dem Seniorenbeirat Walzbachtal
und dem Pflegestützpunkt Landkreis Karlsruhe - Standort Bretten:

FamilyBusiness
Ein Dokumentarfilm von Christiane Büchner

In Deutschland können zwei Töchter ihre Mutter nicht länger pflegen. In Polen verlässt eine Mutter ihre Familie, um für die fremde Frau zu sorgen.

Die 88-jährige Anne regiert ihr Leben in Bochum vom Sofa aus. Vor kurzem ist ihr Mann gestorben. Er hatte im Alltag gekonnt überspielt, was nun für die Töchter erschreckend deutlich wird: Anne wird dement. Sie kann nicht mehr alleine leben.

Jowitas Familie wohnt im polnischen Lubin seit Jahren in der Baustelle ihres Hauses. Die Küche fehlt, die Schlafzimmer sind noch im Rohbau. Es fehlt an Geld. Jowita braucht dringend Arbeit.

Zwei Familien, die eine scheinbar perfekte Win-win-Situation zufällig zusammenführt. Indem Jowita als Betreuerin bei Anne einzieht übernimmt sie die Aufgabe, die Annes berufstätige Töchter nicht leisten können: Rund um die Uhr für die Mutter da zu sein. Aber die alte Dame verliert zunehmend den Bezug zur Realität. Sie kann Jowita in ihrem Leben nicht einordnen. Die beiden Frauen verstehen sich nicht gut. Sie mögen sich auch nicht besonders. Die Tage werden zäh und lang für Jowita, die sich nun weit weg von der eigenen Familie in den Routinen einer alten Frau wiederfindet.

FAMILY BUSINESS stellte die beiden Familien einander gegenüber, die sich rund um das Wohl von Anne organisieren. Sie tauschen Zeit gegen Lohn und machen so Familie zu einem Arbeitsplatz. Ohne simple Zuschreibungen folgte der Film dieser Spur der Ökonomie tief in den Alltag dieser Familien hinein. Wo gibt es Gewinn? Worin besteht der Verlust? Eine Bilanz, die immer mehr von uns früher oder später werden ziehen müssen.

Im Anschluss an den Film gab es die Möglichkeit zum Austausch;
die Moderation hatte Frau Dr. Elisabeth Daikeler übernommen.

Samstag, 20.01.2018, 09.30 – 12.30 Uhr Ratssaal im Rathaus Wössingen:

Initiativkreis Demenz - Demenzfreundliches Walzbachtal
in Kooperation mit der ökum. Hospizgruppe Walzbachtal/Weingarten:

Der etwas andere Umgang
mit Wut, Ärger, Schuld und Scham

Die personenzentrierte Kommunikation ist in der Begegnung mit Menschen mit Demenz von wesentlicher Bedeutung. Am Beispiel der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg lernten Sie u.a. mit Vorwürfen und Ärger professionell umzugehen und durch eine von Empathie und Selbstempathie geprägte Haltung zur Deeskalation in schwierigen Situationen auch mit Menschen mit Demenz beizutragen.

Referentin: Gabriele Schmakeit, Krankenschwester,
autorisierte Trainerin für Integrative Validation®,
Trainerin für gewaltfreie und deeskalierende Kommunikation.